Wie erneuerbar ist Zürich?

20150509

Programm Tage der Sonne anlässlich der European Solar Days 2015 

 

P1100599 zuhoerergelbw

Die Sonne schien schon wieder während den spannenden Vorträgen und der gelungenen Improvisation, der Besichtigung und dem Apero

  fest2kaempfen

links:  anundpfirisch.ch

rechts: im Fachgespräch David Stickelberger,mit Architekt Beat Kämpfen, zB.

  

Referat: Solaranlagen auf Dächern von schützenswerten Häusern als Teil des Energiesystems. Zwei Beispiele in Zürich - Fluntern. Mehrfamilienhaus Hochstrasse 68 und Studentenhaus Justinus, Freudenbergstrasse 146, Zürich Beat Kämpfen, dipl. Architekt ETH SIA , kämpfen für architektur ag, Zürich

 
Referat: Welche Häuser sind geeignet für Solarstrom oder Solarwärme? Der Solarkataster der Stadt Zürich klärt diese Frage. Von der Idee zur Realisierung einer Anlage: Abklärungen, Begleitangebote und Bewilligungsverfahren. Toni W. Püntener, Umwelt - und Gesundheitsschutz Zürich, Abt. Energie und Nachhaltigkeit

 

Durch die informative Stunde führen die beiden professionellen Improvisations-Schauspieler Simone Schwegler und Sven Stickling. Inhaltlich inspiriert, mit viel Humor und immer wieder überraschend spielen die beiden aus dem Stegreif heraus kurze, interakt ive Szenen zum Thema. Ob sie in diesen Szenen Wasser CO 2 - neutral zum Kochen bringen oder Solarstrom bis in alle Steckdosen Zürichs versprühen, entscheiden die Besucher, denn beim Improvisations - theater hat das Publikum immer ein wichtiges Wörtchen mitzureden



Kurzvortrag 1:

Solaranlagen auf Dächern von schützenswerten Häusern  als  Teil des Energiesystems. Zwei Beispiele in Zürich - Fluntern. Mehrfamilienhaus Hochstrasse 68 und Studentenhaus Justinus,  Freudenbergstrasse 146, Zürich Beat Kämpfen, dipl. Architekt ETH SIA , kämpfen für architektur  ag,  Zürich

 

Kurzvortrag 2:

Welche Häuser sind geeignet für Solarstrom oder Solarwärme?  Der  Solarkataster der Stadt Zürich klärt diese Frage. Von der Idee zur Realisierung einer Anlage: Abklärungen,  Begleitangebote und Bewilligungsverfahren.  Toni W. Püntener, Umwelt - und Gesundheitsschutz Zürich, Abt.  Energie und Nachhaltigkeit

 

Durch die informative Stunde führen die beiden professionellen Improvisations-Schauspieler Simone Schwegler und Sven Stickling. Inhaltlich inspiriert, mit viel Humor und immer wieder überraschend spielen die  beiden aus dem Stegreif heraus kurze, interakt ive Szenen zum Thema. Ob sie in  diesen Szenen Wasser CO 2 - neutral zum Kochen bringen oder Solarstrom bis in alle  Steckdosen Zürichs versprühen, entscheiden die Besucher, denn beim Improvisations - theater hat das Publikum immer ein  wichtiges  Wörtchen mitzureden