Regionalgruppe Zürich der www.SSES.ch

Photovoltaik-Anage auf EFH Schaffner/Eggimann


Nach eigener Heizungsplanung und Kontakt mit Hannes Rüesch wegen einer Kollektoranlage, konnte 1981 Josef Jenni als Installateur und Lieferant für die Steuerung gewonnen werden. Für die Wärmepumpenheizung mit Erdkollektor schlug Jenni ein Aufdachregister aus Kupferrohren vor, das dem ausgekühlten Erdreich jeweils wieder Wärme liefert, sobald die Lufttemperatur grösser als diejenige des Bodens in Registertiefe ist. Das ist während des Winters so ab Januar im Zürcher Unterland relativ häufig der Fall. Damit kann die mittlere Jahresarbeitszahl der WP verbessert und zusätzlich der Verzug des Vegtationsbeginns über dem Erdregister verhindert werden. Beides funktioniert sehr gut.

1991 wurde dann die Heizung (für 2 Familien) durch eine Sonnenkollektoranlage ergänzt. Die dazu notwendigen Wärmetauscherohre waren in den beiden Jenni-Speicherkesseln bereits vorhanden. Die Montage der Kollektoren (4 Azur III M20 à je 2 m2 von Energie solaire; Kissenkollektor, rostfreier Stahl, selektive Oberfläche, Aussrichtung nasch Süden) gestattet eine Neigungsveränderung zwischen 20 und 70 Grad, um im Laufe des Jahres immer einen optimalen Einstrahlungswinkel zu ermöglichen. Im Sommer beschatten sie den oberen Teil eines 2-stöckigen Wintergartens. Die Steuerung wurde wiederum von der Firma Jenni geliefert.

Das System arbeitet seit nunmehr 30 bzw 20 Jahren einwandfrei und liefert die notwendige Heiz- und Warmwasserwärme.